Die Eigenkapitalausstattung eines Unternehmens verbessert sich bei einem Gang an die Börse schlagartig, wenn - was in aller Regel der Fall ist – die Börseeinführung gemeinsam mit einer Kapitalerhöhung durchgeführt wird. Dadurch verbessert sich die Bonität des Unternehmens, was zusätzliche Fremdkapitalfinanzierungen günstiger macht oder überhaupt erst ermöglicht.

Abgesehen von diesen unmittelbaren finanziellen Vorteilen gibt es weitere positive Aspekte, die aus Börsegang resultieren:

  • Strategische und finanzielle Flexibiltät
  • Unabhängigkeit von Kreditgebern
  • Sicherung der unternehmerischen Unabhängigkeit
  • Laufende Bewertung der Unternehmenspolitik durch den Aktienkurs
  • Höhere Attraktivität als Arbeitgeber
  • Positive Imageeffekte und erhöhter Bekanntheitsgrad in In- und Ausland durch Medienpräsenz
  • Struktur und Strategie des Unternehmens werden laufend optimiert
  • Einfache Übertragbarkeit der Aktien
  • Optimiertes Rechnungswesen, Controlling und Reporting nützen letztlich dem Unternehmen
  • Bestimmte Finanzierungsinstrumente werden erst durch die Börsenotierung möglich

Bereits im Vorbereitungsprozess auf das IPO werden Chancen und Risken des Unternehmens klarer herausgearbeitet und damit ein Anstoß für Optimierungen gegeben. Die klare Ertragsorientierung der neuen Miteigentümer zwingt das Unternehmen dauerhaft zu ergebnisorientiertem Handeln, zu einer Konzentration auf wertsteigernde Strategien. Für Unternehmen kann ein „going public“ ein wesentliches Instrument sein, Änderungen im Unternehmen voranzutreiben.

Diesen Vorteilen stehen im Wesentlichen drei (mögliche) Nachteile gegenüber: Der Zwang zur Transparenz, die laufenden Kommunikationserfordernisse und nicht zuletzt die Kosten des Börsegangs. Die Kosten liegen bei vier bis sieben Prozent des Emissionsvolumens, wobei der mit Abstand größte Anteil davon auf die Investmentbanken entfallen; eine europäische Vergleichstudie hat erhoben, dass diese Kosten am Börseplatz Wien vergleichsweise besonders günstig sind.

In beiden Fällen erhöht sich die Liquidität der Aktie Ihres Unternehmens. Dadurch steigt das Interesse institutioneller Investoren, die aufgrund hoher Veranlagungsvolumina nur in Aktien mit entsprechender Liquidität investieren können. Verstärktes Anlegerinteresse sorgt wiederum für eine verbesserte Kursperformance der Aktie.