Mezzaninkapital konzentriert sich bei Expansionsfinanzierungen auf die späteren Entwicklungsphasen eines noch nicht börsenotierten Unternehmens, wenn es darum geht, ein bereits am (Heimat)-Markt erfolgreich eingeführtes Produkt bzw. Konzept entweder national zu erweitern oder aber international zu vermarkten. In der Mehrzahl der Fälle kommt Mezzaninkapital ab der zweiten oder dritten Finanzierungsrunde hinzu und trägt das Expansions- und das Internationalisierungsrisiko, nicht jedoch das grundlegende Produktentwicklungsrisiko sowie das „ erste“ Marktrisiko.

Demnach zählen etwa die Erstfinanzierung von Forschung und Entwicklung, unmittelbare Unternehmensneugründungen und Finanzierungen von Erstproduktion bzw. Erstvermarktung von Innovationen sowie klassische Betriebsmittelfinanzierungen nicht zu den typischen Mezzaninfinanzierungen.

Das Unternehmen muss bereit sein, zur Abgeltung des erhöhten Risikos den Mezzanin Financiers einen höheren Zinssatz zu bezahlen. Zudem stellt sich die Frage, ob die Tilgung für das Unternehmen leistbar ist und welche Varianten einer Anschlussfinanzierung bestehen.